Geldmarkt ("money market"; Abk.: MM):

hochliquider Kreditmarkt für kurzfristigere Ausleihungen von Geld, insbesondere Zentralbankgeld und Geldmarktpapiere. Die vertragliche vereinbarte Laufzeit von am Geldmarkt ausgehandelten Geschäften wird üblicherweise auf kurze Hergabefristen bis zu 1 Jahr berechnet, mitunter auch auf bis zu maximal 2 Jahre. Nach der Laufzeit der hergeliehenen Gelder unterscheidet man Tagesgeld und Termingeld. Für die Ausleihung von Geld am Geldmarkt ist für gewöhnlich ein Zins zu zahlen: der Geldmarktsatz. Aufgrund gebräuchlich relativ hoher Mindesthandelsvolumina zählen zum Teilnehmerkreis des Geldmarktes hauptsächlich Kreditinstitute, Zentralbanken sowie andere große institutionelle Marktteilnehmer, welche die Geldmarktgeschäfte unter sich in Einzelverhandlungen (OTC) abschließen. Zu den bedeutsamen Papieren des Geldmarktes zählen Treasury-Bills (T-Bills), fest oder variabel verzinsliche Termingeldeinlagen (CFDs) und sog. Commercial Papers.