Hochfrequenzhandel (High Frequency Trading HFT):

durch äußerst leistungsstarke Computerprogramme gesteuerter, extrem schnelllebiger Marktverkehr mit börsengehandelten Finanzmarktinstrumenten. Im Hochfrequenzhandel werden, je nach Marktentwicklung, Nachrichtenlage und vorausgewusster Handelsabsicht anderer, von hochgezüchteten Computern erzeugte Kauf- und Verkaufssignale in entsprechende Handelsaufträge (Orders) umgesetzt und unmittelbar am Markt wirksam, dort oft nur den Bruchteil einer Sekunde aufrecht gehalten und fallweise sofort wieder gestrichen. Eine wirkliche Handelsabsicht ist für die Erzeugung der einzelnen Handelsaufträge keine Voraussetzung, wodurch der Hochfrequenzhandel zuletzt in üblen Ruf gekommen ist. Eigentlicher Zweck des Hochfrequenzhandels ist es, kleinste Kursunregelmäßigkeiten noch vor allen anderen Marktteilnehmern auszunützen. Hochfrequenzhändler machen aus einer Vielzahl von Geschäften ihren Gewinn an verhältnismäßig schmalen Margen.