DeiFin – Die Finanzseite

Home Feedback Inhalt Impressum Suchen Content

     Hedging

Futures
Optionen
Hedging
Märkte
Themen
Rat und Tipps
Bücher
Glossar
Links

 

Aufzählung

 Hedging mit Binären Option
   
(ein Gastbeitrag von Tom Abendroth)

Mit Binären Optionen können Trader Aktien-, Forex- und Rohstoffpositionen absichern. Dieses sogenannte Hedging ist von jeher der Hauptzweck aller Optionen. Darüber hinaus ist auch ein gegenseitiges Hedging der Optionen selbst möglich. Auf diese Weise sind die Anleger in der Lage, in beide Marktrichtungen flexibel zu handeln und dabei die Risiken vernünftig zu kalkulieren.

Wie setzen private Trader das Hedging mit Binären Optionen ein?

Institutionelle Währungshändler und hoch kapitalisierte, professionelle Futures-Trader setzen Hedging ganz selbstverständlich ein. Es kann auch für einen privaten Trader Sinn machen. Die im Folgenden präsentierte simple Absicherungsstrategie verwendet Binäre Optionen, um in einer unsicheren Marktphase vorhandene Buchgewinne abzusichern. Die hierzu verwendeten Binäre Optionen werden zwar außerbörslich (OTC) gehandelt und unterliegen nicht den Standards klassischer Derivate, das macht sie aber nicht ungeeigneter für das Hedging. Sie weisen viele Vorzüge auf, denn der private Anleger kann sie gebühren- und spreadfrei kaufen, die Mindestanlagesumme ist bei einigen Brokern sehr klein (bis hinab zu einem Euro), die Standardgewinne wiederum betragen auch bei geringen Kursschwankungen schon rund 80 %. Auch ist eine Kontoeröffnung auf einer Binärplattformen in einigen Fällen schon mit zehn Euro Mindesteinlage möglich, manchmal sind es auch 100 bis 250 Euro. Wenn der Trader nun eine Aktienposition hält und diese in etwa an der Gewinnschwelle notiert, der Stopp aber weiter unten platziert werden muss, damit nicht der kleinste Rückschlag den Trader ausstoppt, kann dieser eine kleine, preiswerte Binäre Put-Option auf diese Aktie kaufen. Sollte es einen kleinen Rückschlag geben, gewinnt diese Put-Option rund 80 % (unterschiedlich und anbieterabhängig zwischen 70 - 95 %). Dieser Gewinn fängt den Verlust im Aktienpaket auf, das deshalb nicht verkauft werden muss. Wenn der Kurs noch weiter zurückschlägt, wäre die nächste Binäre Put-Option fällig.

Ist das Hedging mit Binären Optionen absolut sicher?

Natürlich gibt es keine "absolut sichere" Anlagestrategie, vielmehr sind die unterschiedlichsten Szenarien denkbar. Diese kann der Trader wiederum für sich ausnutzen und auch verschiedene Binäre Optionen gegeneinander hedgen. Das wäre praktisch, weil hierzu nur ein einziges Konto bei einem Binärbroker erforderlich ist.

So ist es denkbar, Touch Optionen zu buchen, deren Gewinn - beim Berühren einer bestimmten Preisschwelle - mit der High Yield Rendite von mehreren Hundert Prozent belohnt wird. Da dieses Ereignis sehr spekulativ ist, könnte der Trader parallel eine klassische Digitaloption buchen, die wenigstens gewinnt, wenn die Touch Option ihr Ziel nicht erreicht.

Auch ist es denkbar, Binäre Optionen mit unterschiedlichsten Laufzeiten, unterschiedlicher finanzieller Gewichtung und in beide Marktrichtungen zu buchen. Im Folgenden hierzu ein Praxisbeispiel mit Call- und

Put-Optionen:

Der Trader analysiert in einem Aktienmarkt einen längerfristigen Aufwärtstrend. Hierzu geht er eine höher kapitalisierte Call-Position mit langer Laufzeit ein. Sein Einsatz beträgt 500 Euro, die Option soll einen Monat laufen. Die Rendite wird bei tatsächlich steigendem Kurs am Ende der Laufzeit 80 % (400 Euro) betragen.

Gleichzeitig geht der Trader von wahrscheinlichen Rücksetzern während der Laufzeit aus. Diese Rücksetzer könnten sogar zu einem Trendwechsel führen. Gegen das mögliche Verlustrisiko dient das Hedging mit mehreren niedrig kapitalisierten Put-Positionen. Wenn der Trader intraday die Tendenz zu einem Rücksetzer feststellt, bucht er eine Put-Position mit einer Laufzeit von einem Tag für 50 Euro. Sollte an diesem Tag ein vollständiger Rücksetzer erfolgen, der Kurs also unter der Eröffnung schließen, gewinnt diese Position 80 % = 40 Euro. Das muss den Gewinn der Call-Position nicht gefährden. Sie kann den Kursverlust in den nächsten Tagen wieder aufholen. Die Put-Position kann aber auch verlieren.

Der Vorgang lässt sich mehrmals durchführen. Dabei sind unterschiedliche Szenarien möglich, am wahrscheinlichsten sind wechselnde Gewinne und Verluste der Put-Positionen. Im besten Fall gewinnt der Trader mehr als nur 80 % auf die Call-Position, im ungünstigsten Fall gewinnt er nichts oder erleidet sogar einen leichten Verlust - aber höchstwahrscheinlich keinen Totalverlust.

All das bedeutet reines Hedging mit Binären Optionen. Nur eines müssen Trader eben wissen: Hedging ist eine Versicherung, die Geld kostet und damit den puren Gewinn schmälert. Des Weiteren ist es keine absolute Versicherung: Auch mit Hedging kann - wie schon erwähnt - ein Trade insgesamt verlieren.

 

Weitere Informationen zum Thema Optionen:

 

"Erfolg oder Versagen ist viel eher die Folge unserer geistigen Einstellung als unserer geistigen Fähigkeiten."
Sir Walter Scott (1771-1832), schottischer Schriftsteller.

 

Futures Optionen Hedging Märkte Themen Rat und Tipps Bücher Glossar Links

 

 

 

 

Diagramm

Home Feedback Inhalt Impressum Suchen Content

 

Ihre E-Mail mit Fragen, Anregungen, Kommentaren oder Verbesserungsvorschlägen zu dieser Webseite an: info-d1@deifin.de 
Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verfassers. Bitte beachten Sie auch die Hinweise zum Datenschutz und Urheberrecht
© 2003
2017 Bert H. Deiters
 Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernehme ich keine Gewähr.
Fehler berichtigen.
Stand: 15. November 2017. Alle Rechte vorbehalten.