Zuordnungsverfahren:

Prozess der Zuweisung offener Long- zu einer sie deckenden offenen Short-Positionen im Rahmen der Abwicklung der physischen Lieferung von Futures durch die Clearing-Organisation einer Börse. Dieser Vorgang wird so lange fortgeführt, bis sämtliche noch nicht durch ein Gegengeschäft aufgehobenen Long- und Short-Positionen einander zugeordnet werden konnten. Nach jeder Zuweisung werden die angehenden Clearing-Mitgliedsfirmen, und durch sie auch die einzelnen Brokerhäuser der originären Parteien und sie selbst, informiert, wann, wo und an wen genau die Lieferung zu erfolgen hat ("allocation process").