Variation Margin:

aus der Differenz zwischen dem täglichen Abrechnungspreis eines Futures oder einer (Futures-style-) Option am Börsenvortage (bzw. deren heutiger Einstandspreis) und dem täglichen Abrechnungspreis (bzw. Glattstellungspreis) desselben Finanzkontrakts am aktuellen Börsentag berechnete Ausgleichszahlung, die zum Zwecke des Wertausgleichs von im Wert gefallenen und im Wert gestiegenen Position zu leisten ist. Hierbei handelt es sich folglich um die im Zuge der Marktbewertung von Terminprodukten im Börsenterminhandel täglichen Settlement-Zahlungen, die aus der Anpassung von Positionen an veränderte Schlusskurse hervorgehen. Zur Vereinfachung der Abwicklung des Handels wird von den Terminbörsen oft eine Bandbreite festgelegt, innerhalb deren Grenzen ein „Nachschießen“ an Barmitteln nicht sofort, sondern erst nach Durchschreiten derselben eingefordert wird.