Strukturierte Finanzprodukte:

("structured products") passender: "umstrukturierte Finanzprodukte", letzterer Name ist zu befürworten, weil mit entsprechender Sachkenntnis Zahlungsströme, die den auf dem Markt vorhandenen und etablierten Instrumentarien eigentümlich sind, sich mittels Strukturierter Finanzprodukte wunschgemäß umgestalten oder zu einem eigenständigen Produkt neu mischen lassen ("financial engineering"). Umstrukturierte Finanzprodukte, wie zB. Bonus-Zertifikate u.dgl., verkörpern demnach spezielle Mischformen von grundlegenden Finanzprodukten, die indes selbst für Fachleute nicht immer leicht in ihrer Struktur zu durchschauen sind. Umstrukturierte Finanzprodukte sind überdies nicht gerade arm an Zahl. Derzeit gibt es allein auf deutschem Boden etwa 390 000 (Stand Okt. 2009) verschiedene Arten davon. Siehe auch: Zertifikate.