DeiFin – Die Finanzseite

Home Feedback Inhalt Impressum Suchen Content

     Orderarten

Futures
Optionen
Hedging
Märkte
Themen
Rat und Tipps
Bücher
Glossar
Links

 

 

Preislich limitierte Order ("limit order")

 

Aufzählung

Einfache Limitorder

Das vordringliche Bestreben jedes auf den eigenen Vorteil bedachten Händlers geht darin auf, mit bester Aussicht auf einen guten Schnitt auf den Markt zu treten. So oft es bei der Überlegung einen höchsten Preis gibt, über den hinaus man vom Kauf lieber absieht, so oft gibt es einen niedrigsten Preis, unter dem hinab man sich einem Verkauf lieber verweigert. Von diesem Gesichtspunkt aus ist dem Käufer von Terminkontrakten (Long) vorrangig daran gelegen, zu annehmbar niedrigen Kursen abzuschließen, um seine Kontrakte zu gestiegenen Kursen alsbald wieder zum Verkauf zu stellen; der Verkäufer von Terminkontrakten (Short) sucht wieder möglichst hohe Kurse auszumachen, um zurückzukaufen, falls sich die Kurse nur genug ermäßigt haben. In dem Unterschied der Preise liegt hier wie dort sein Gewinn.

Eine anerkannt brauchbare wie bewährte Vorrichtung, die zuverlässig Gewähr dafür leistet, dass der auf dem Markt erlangte Kurs sich von einem gebilligten Maß nicht entfernt, bietet die Aufstellung einer Limit-Order. Mit Rücksicht auf die Ausrichtung der beschlossenen Handelsstrategie unterscheidet man Kauf- und Verkaufs-Limitorders:

Aufzählung

Stellt der Auftraggeber mit Erteilung eines Börsenauftrags eine Preisziffer auf, bis zu deren Punkt auf der Preisskala herauf er im Höchstfall für einen Kauf zu bieten entschlossen, d.h. in der Nachfrage zu beharren bereit ist (obere ideelle Preisgrenze der Beschaffung), so ist dies ein Merkzeichen für eine Kauf-Limitorder ("buy limit order").

Aufzählung

Benennt der Auftraggeber bei der Ordererteilung hingegen eine Preisziffer, bis zu deren Punkt auf der Preisskala herab er äußerstenfalls noch zu verkaufen geneigt, d.h. im Angebot zu bleiben bereit ist (untere ideelle Preisschranke der Veräußerung), so kennzeichnet dies eine Verkaufs-Limitorder ("sell limit order").

Eine Limitorder (limitierter Auftrag; Limit, aus lateinischem "limes", »Grenze«) zeichnet sich demzufolge dadurch aus, dass sie erkennbar einen Grenzpreis als Bedingung für ihre Ausführung in sich schließt. Der Händler gibt mit Einreichung seiner Order (die er bspw. als Kunde an ein Handelshaus, "Futures Commission Merchant" FCM, richtet) ausdrücklich einen Höchst- bzw. Mindestkurs (Limito-Preis; Reservationspreis) vor, bis zu dem hinauf er nötigenfalls zu kaufen bzw. hinab zu verkaufen gewillt ist. Mit dieserart Anleitung stellt er sicher, dass sich der in der Order prälimitierte Preis, zu dem er im äußersten Fall noch abzuschließen gedenkt, unter keinen Umständen zu seinem Nachteil über dem Marktpreis hebt bezw. unter diesen herabsenkt. Nehmen wir dazu die folgenden Beispiele vor:

a.) Setzen wir den Fall, ein Händler reiche eine Order ein, Gold-Futures zu einem Kontrakt-Preis (Futureskurs) von 1520 (das ist seine gesetzte Preisziffer, die sich äußerlich in US-$ je Feinunze versteht) zu kaufen (= Kauf-Limitorder), so gibt er damit seinen Willensentschluss offen kund, zu nicht mehr als 1520 eine Long-Position in Gold-Futures zu beziehen ("entry order") bzw., je nach Handelsabsicht, zum genannten oder, sofern es der Markt überhaupt zulässt, um einen für ihn vorteilhafteren Preis eine vorgehaltene Short-Position in diesem Kontrakt wieder einzudecken ("exit order"). Alle festgestellten Terminpreise von 1520 und weniger sind für ihn hier wie dort akzeptabel und werden bei entsprechenden Marktverhältnissen die Order zur Ausführung bringen. Vorstehende Limitorder bleibt indessen bis auf weiteres unausgeführt in den Orderbüchern der Börse zur Erledigung aufbewahrt ("unable"), solange der Futureskurs sich im Markt über der Marke von 1520US-$ bewegt – freilich in der geduldigen Erwartung, dass früher oder später eine Zusammenführung ("matching") nach Maßgabe des gesetzten Limits in den Bereich der Möglichkeit rückt.

b.) Angenommen, ein Händler erteilt eine Order, einen Silber-Futures zu einem Futureskurs (ausgedrückt in US-¢ je Feinunze) von, wie beispielhaft angenommen sei, 2190 zu verkaufen (= Verkaufs-Limitorder), so gibt er damit nach außen die Absicht zu erkennen, bis zum bezeichneten Kurs herab zu verkaufen, derweil er jedoch nicht gesonnen ist, zu irgendeinem unter 2190 zurückbleibenden Kurs abzuschließen, ganz gleich, ob er im Silber-Futures eine Short-Position zu beziehen oder dazu eine vorgehaltene Long-Position nunmehr glattzustellen gedenkt. Selbige Limitorder bleibt in den Orderbüchern der Börse vorerst unvollzogen zurück ("unable"), solange der laufende Kurs unter der Marke von 2190 verharrt, wieder in der Erwartung, dass in einem späteren Zeitpunkt bei einer sich ändernden Marktlage sich ein "matching" der vorgemerkten Order zu den gestellten Preisbedingungen erreichen lässt.

Wird eine Limitorder erstellt, so braucht der Zusatz "Limit" nicht wortdeutlich auf dem Orderschein eingeschrieben oder sonst wie eigens bezeichnet zu werden. Indem Sie bei der Orderverfertigung für ein anstehendes Kauf- bzw. Verkaufsgeschäft ersichtlich eine Kursziffer in Ansatz bringen, wird Ihre Order auch ohne Angabe einer näheren Bestimmung allein durch die Kursziffer von Haus aus unfehlbar als Limitorder ausgezeichnet. Zum Beispiel: "Buy 1 December18 (COMEX) Gold at 1520"; hierbei handelt es sich um eine Kauf-Limitorder dann und deshalb, wenn und weil sie erkennbar die Angabe eines Preissatzes einschließt. Selbstverständlich kann eine Limitorder wie in Folgendem zur Bekräftigung immer auch förmlich vollständig gefasst werden: "Buy 1 December18 COMEX Gold, US-$ 1520 on a limit".

Bei der Platzierung einer Limitorder ist vollkommene Klarsicht, wie und wo der Limitkurs im Verhältnis zum laufenden Börsenkurs gesetzt werden will, von ausschlaggebender Bedeutung für eine sachgerechte Anbringung der Order. Es gilt der allgemeine Merksatz: Limitkurse von Kauf-Limitorders werden – ganz dem Vorhaben gemäß – ein Stück weit unterhalb des herrschenden Marktpreises gesetzt. Limitkurse von Verkaufs-Limitorders werden dementgegen ein Stück weit oberhalb des vorliegenden Marktpreises fixiert.*

[* Hier heißt es besonders achtsam sein; denn: Eine Kauf-Limitorder wird, einer Marktorder gleich, in aller Regel im Markt sofort ausgelöst, falls ihr Limitkurs den laufenden Marktpreis übertrifft. Eine Verkauf-Limitorder wird in aller Regel im Markt sofort ausgelöst, falls ihr Limitkurs den laufenden Marktpreis unterbietet!]

 

 

 

 

 

 

 

 

Ein Beispiel: Gesetzt nun, COMEX-Gold notiert im nächsten verfügbaren Termin derzeit mit 1550 (US-$ pro Feinunze). Ein Händler, dem dieses Kursniveau behagt und der schleunigst zu kaufen gewillt ist, wird jetzt zweckmäßigerweise mutmaßlich von einer Marktorder ("market order") Gebrauch machen. Andererseits aber könnte er sich versucht fühlen, taktisch vorzugehen. So könnte er sich beispielsweise einer Kauf-Limitorder bedienen, deren Limit-Preis er knapp unterhalb des vorliegenden Marktpreises, etwa auf 1549 setzt. Vielleicht macht er sich verstohlen Hoffnung auf eine nochmalige vorübergehende Kursschwäche, sagen wir, der Händler rechnet auf einen Kursrückgang bis herab auf 1549 oder knapp darunter, und auf eine rasche Kurserholung im Anschluss daran. Ein Mehrgewinn also von vielleicht 100 US-Dollar je Kontrakt, wenn es ihm gelingt. Die Gefahr einer vereinzelten Vorgehensweise solcherart liegt regelmäßig darin, sich einer an sich aussichtsreichen Ein- ("entry") oder Ausstiegsmöglichkeit ("exit") allein deshalb zu begeben, weil der Marktpreis an das vorher anvisierte Limit nicht ganz heranzukommen vermochte und die fragliche Limitorder darum nie zur Ausführung gelangen konnte (Ausführungsrisiko der Limitorder!). Letztendlich hat der Händler sich hierdurch eine gute Trading-Chance verscherzt oder, wenngleich nicht unwiederbringlich, eine günstige Realisationsgelegenheit verpasst. Zum Nachteil ausschlagen kann bei der ganzen Klügelei außerdem, falls der Marktpreis wider alles Erwarten urplötzlich durchsacken beziehungsweise emporschnellen sollte, wodurch sich unmittelbar Verluste einspielen würden.

Es stellt sich sonach die Frage: Wann und unter welchen Umständen kommt eine Limitorder überhaupt zur Ausführung? – Grundsätzlich gilt von einer in Verwendung stehenden Limitorder der Satz: Eine Limitorder wird ausgelöst, falls der geforderte Limitpreis vom Markt bewilligt wird. Genauer ausgedrückt:

Eine Kauf-Limitorder wird ausgelöst, sobald der Marktpreis auf oder unter den in der Order benannten Limitpreis herabsinkt.

Eine Verkaufs-Limitorder wird ausgelöst, sobald der Marktpreis auf oder über den in der Order benannten Limitpreis emporsteigt.*

[* Für die Auslösung einer Kauf-Limitorder ist der Briefkurs ("ask-price") bestimmend, für eine Verkaufs-Limitorder hingegen ist der Geldkurs ("bit-price") maßgebend. Hinreichend liquide Märkte vorausgesetzt. Beide Teile einer Quotation selbst können sohin als Limit einer Limitorder aufgefasst werden.]

Des Weiteren ist der folgenden Tatsache Rechnung zu tragen: Geht der Umfang einer Limitorder über die Menge eines einzigen Futures- bzw. einzigen Optionskontrakts hinaus, so wird unter meist stillschweigend gemachten Voraussetzungen unterstellt, dass der ordernde Kunde mit einer Teilausführung seiner Limitorder einverstanden ist. Beim Vorkommnis einer Teilausführung lässt sich eine vorliegende Order größeren Umfangs nicht in einem einzigen Abschlusse in ihrem vorgesehenen Gesamtumfange zusammenführen, weil die Zahl an Gegenaufträgen nicht zureichend ist. Ihre Ausführung erfolgt alsdann stufenweise, sowie es die Marktverhältnisse zulassen. Die vollständige Ausführung einer Kauf-Limitorder über beispielsweise 25 COMEX-Kupfer-Futures kann demnach in Etappen zu verschiedenen Zeiten in verschiedener Kontraktzahl und somit oft auch zu unterschiedlichen Kursen statthaben. Wer dies vermeiden will, sollte fallweise lieber eine FOK-Order an ihre Stelle setzen.

Überdies ist es von Wichtigkeit festzustellen, dass gewöhnliche Limitorders niemals und nirgends aus eigenem Antrieb zu Marktorders werden können (vgl. hierüber auch Stopp-Orders), selbst dann nicht, wenn der laufende Marktpreis den Limitkurs punktgenau zu erreichen vermag. Um auf diesen Sachverhalt sprachlichen Nachdruck zu legen, werden Limitorders mitunter als "resting orders" benannt.

Dreht es sich bei einer in Frage stehenden Order indes um eine Limit-or-Market-on-Close-Order (dies ist eine Variante der gewöhnlichen Limitorder, welche sich speziell dadurch auszeichnet, dass sie mit einer MOC-Order zu einer Einheit kombiniert wird), so liegt die Sache anders: Ist es dem Broker bis Handelsschluss nicht möglich gewesen, eine Limit-or-Market-on-Close-Order zu den gesetzten Konditionen zu effektuieren, so wandelt diese sich innerhalb der letzten Handelssekunden automatisch in eine Marktorder und wird dementsprechend zum nächstbesten Kurs Erledigung finden.

Nun liegt es nach dem Gesagten wohl klar am Tag, dass jeder Limitorder grundsätzlich ein gewisses Ausführungsrisiko ("nonexecution risk") innewohnend ist. Letzteres ergibt sich für den sich einer Limitorder bedienenden Händler geradewegs aus der Unbestimmtheit, ob er pünktlich zum bewilligten Limitkurs überhaupt, womöglich sogar zu einem für ihn besseren Kurs, zum Zuge kommt oder eben gar nicht; denn eine Limitorder kann immer nur dann im Markt Ausführung beanspruchen, wenn der auf ihm hervorgebrachte Preis das gesetzte Limit hinlänglich zu erreichen oder endlich zu durchkreuzen vermochte. Sonst unterbleibt die Ausführung des Auftrags einstweilen, oder der Abschluss scheitert nicht selten auch endgültig. Selbst mit pünktlichem Erreichen des befindlichen Limitkurses durch den laufenden Marktpreis ist dem Ordernden keine Garantie auf Ausführung ("a fill") seiner Order gegeben. Manchmal erreicht der Marktpreis sogar mehrere Male hintereinander punktgenau den Limitkurs ganz vergeblich, ohne dass es je zur erhofften Orderausführung ("matching" und "fill") kam ("touched unable") – und ohne dass man dem Broker oder sonstwem daraus den mindesten Vorwurf machen könnte. Limitorders besitzen nämlich neben anderen den niedrigsten Prioritätsrang unter allen Orderarten, das heißt, sie kommen gemäß Prioritätssteuerung der gängigsten Marktmodelle der Börsen erst dann an die Reihe, nachdem alle sonst noch ausstehenden Markt-, Stopp- und MIT-Orders etc. zuvor gehörig in Rücksicht gezogen werden konnten. In den meisten Fällen (Ausnahme: "fast market") darf der Händler also erst dann auf Ausführung seines limitierten Auftrags rechnen, wenn der Marktpreis die durch den Limitkurs gesetzte Linie in ihrer ganzen Höhe zu über- (bei Verkaufs-Limitorders) bzw. zu unterschreiten vermochte (bei Kauf-Limitorders). Als zweite Schwäche anzurechnen ist der Limitorder, dass es im Nachhinein vielleicht zu einer unerwünschten Ausführung kommt, sollte sich der Informationsstand inzwischen grundlegend geändert haben ("ex-post regret risk").

Doch welche Gesichtspunkte bestimmen nach den vorausgegangenen Überlegungen nun die Höhe der Preisauszeichnung einer in Diskussion stehenden Limitorder? – Grundsätzlich, soviel steht fest, wird der Händler im Zeitpunkt der Entschließung einen präferierten, gleichwohl für fair und marktgerecht erachteten Preis ansetzen. Dieser soll und wird zugleich seine persönliche Preisunter- bzw. Preisobergrenze (d.i. seine innerwirtschaftliche Wertschätzung und Erwartung gegenüber dem betreffenden Handelsobjekt jetzt und zum Termin) widerspiegeln, bis zu der er mitzubieten gewillt und imstande ist. Es geschieht dies regelmäßig mit Rücksicht auf die vorwaltende Marktvolatilität im jeweiligen Marktumfeld, nicht zuletzt um ihre Ausführung wahrscheinlich zu machen. Sicherlich kann der Händler den Limitkurs auf einer ihm beliebigen Stufe auf der Preisleiter ansetzen. Gleichwohl wird er ihn, will er beizeiten zum Zuge kommen, in erreichbare Nähe der Zone um die herrschende Kurslage setzen. Fiele es ihm allerdings ein, entgegen dem Stand des Marktes ihn allzu hoch oder allzu niedrig zu greifen, so liefe er Gefahr, zu teuer zu kaufen, zu billig abzulassen oder schlichtweg leer auszugehen bzw. auf seinen offenen Posten sitzen zu bleiben. Denn nirgends und niemals wird sich ein vernünftiger Kontrahent dazu verstehen, zu einem abstehend gesetzten Limitkurs aus freier Hand abzuschließen, andererseits aber frappierend vorteilhafte Preise ohne Zaudern mit Hand und Kuss anzunehmen. Unter diesem Blickwinkel rückt eine Limit-Order zweifellos in den Rang einer Option von gewissem Wert ein, die der Auftraggeber an das Marktpublikum verschenkt. Gerade in schwungvollen (volatilen) Märkten, zumal bei eng limitierten Preisen, erfährt eine solche Option offenkundig einen besonders großen Wert.

Zu beantworten ist die eingangs gestellte Frage somit letztlich nur nach den individuellen Verhältnissen im konkreten Einzelfall, abhängig von der jeweiligen Marktlage und den subjektiven Motiven des beauftragenden Händlers.

Hervorzuheben ist bei der Gelegenheit aus technischer Sicht noch, dass zumal bei der telefonischen Ordererteilung Limitkurse um eine bestimmte Mindestanzahl von "ticks" vom letztgehandelten Futureskurs entfernt liegen sollten, um von den einzelnen Handelshäusern anstandslos als Limitorders akzeptiert und bei ihrem Eintreffen zügig vollführt zu werden. Die genaue Anzahl der erforderlichen "ticks" (meist nur einige wenige) variiert gewöhnlich von Terminkontrakt zu Terminkontrakt. Detaillierte Informationen hierzu erhalten Sie erforderlichenfalls von Ihrem Broker oder von der betreffenden Terminbörse.*

[* Bei einem zu weit vom waltenden Marktpreis abstehenden Limitpreis einer Limitorder wird dieselbe, bspw. an der Terminbörse Eurex, nicht geradewegs weitergeleitet, sondern zunächst erst auf ihre Richtigkeit hin geprüft und muss hiernach nötigenfalls aufs Neue bestätigt werden (Limitplausibilitätsprüfung, "price reasonability check"), was offenbar alles Zeit kostet. Die konkreten Spannen hiezu sind direkt an der Eurex zu erfragen.]

Lässt es der Händler bei der Orderfertigung einer Limitorder an Angaben zu deren Gültigkeitsdauer fehlen, so erstreckt sie sich von selbst auf den gesamten Handelszeitraum desjenigen Tages, an dem die Order aufgetragen worden ist. Eine Limitorder erlischt, 1.) wenn sie regulär ausgeführt werden konnte, 2.) wenn sie nach Einreichung als Tagesorder innerhalb der Abhaltungszeit nicht erledigt werden konnte, ansonsten 3.) wenn ihr beigelegter Gültigkeitszeitraum überschritten worden ist, 4.) wenn das Laufzeitende des zu ordernden Kontrakts erreicht ist oder endlich 5.) wenn sie durch den Auftraggeber widerrufen wurde.

Der statistischen Häufigkeit nach werden Limitorders statt zum Schließen vorher eingeleiteter Positionen vorzugsweise zum Aufbau neuer Positionen eingesetzt, in Futures ebenso wie in Optionen. Zum Zwecke der Begrenzung von Verlusten oder Absicherung von Gewinnen aus gehaltenen Positionen haben sich im Gebrauch dagegen weniger Limit- als vielmehr Stopp-Orders ganz gut bewährt.

 

Orders, die speziell der Einrichtung von Spreads zu dienen bestimmt sind, bilden eine eigene Kategorie von Orders. Diese fallen in die Rubrik der strategisch kombinierten Orders ("Kombinationsorders", "combination orders"). An vielen Terminbörsen stehen Orders für ausgesuchte Spread in einer vorab normierten Form extra zur Verfügung, sofern sie anerkannte Strategietypen verkörpern. Wenn und weil Spread aus handelstechnischer Sicht auf breitester Basis auf einen einheitlichen Zweck hinwirken – bei Spreads in Futures und bei mancherlei Optionen ist dies die Ausnützung von Preisdifferenzen verschiedener Märkte und seiner Segmente –, werden nach solchem Muster präparierte Orders von den meisten Börsen wie selbstverständlich als legitime Einzelorder ("unit") gehandhabt. Mit ihrer Hilfe lässt eine Spread-Position sich wie aus einem Guss aufbauen, und ebenso leicht wieder schließen. Allerdings lässt sich angesichts der schier unübersehbaren Zahl an Kombinationsmöglichkeiten, welche die verschiedenen Futures-Artikel zur Bildung von Spreads erlauben, nicht jeder beliebige Spread durch eine an den Börsen hingestellte Spread-Order aufbauen. Die aus dem Rahmen fallenden Spreads müssen dann notgedrungen durch Einzelorders eingeleitet werden ("legging in"). Die anerkannten Spread-Orders werden aus inneren organisatorischen Gründen an den Börsen einem separaten Orderbuch zugeteilt, dem sog. Kombinationsorderbuch. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass durch eine Spread-Order der Tat nach stets beide Seiten des betreffenden Spreads zur Entstehung gelangen bzw. geschlossen werden, oder aber gar keine.

Das Augenmerk richtet sich im Falle von Futures-Spreads, wie schon oben angedeutet, prinzipiell auf erwartete Änderungen in der Preisdifferenz (im Falle von Spreads mit Optionen: in der Differenz der Optionsprämien) der Seiten eines Spreads, und zwar weitestgehend unabhängig vom gerade herrschenden Kursniveau sowohl als von der allgemeinen Richtung der sich schließlich einspielenden Kursentwicklung in den betreffenden Marktabschnitten. Unter dem Aspekt der größtmöglichen Ausführungssicherheit hat es sich im Zuge des Aufbaus von Spread-Positionen als nützlich erwiesen, von einer Einzellimitierung der absoluten Preisziffern abzusehen, was an sich ebenso wohl möglich wäre ("legging into a spread"), und stattdessen mittels Spread-Limitorder allein die jeweilige Preisdifferenz zu limitieren. Der Rückgriff auf das von den Terminbörsen eigens zu diesem Zweck bereitgestellte Orderinstrumentarium vermeidet damit insonderheit die Unbequemlichkeiten, die sich bei der Verwendung von Einzelorders ergeben können, etwa solche, die dann schlagend werden, wenn es just im Augenblick des Transaktionsschlusses der einzelnen Orders unverhofft zu einer sprunghaften Verschiebung in der Kursverhältnissen kommt ("execution-risk"). Insofern tragen Spread-Limitorders ohne Zweifel zur Erhöhung der Planungssicherheit im Trading kombinierter Positionen bei.

Spread-Orders können prinzipiell entweder limitiert oder – praktisch seltener – auch als Marktorder aufgegeben werden (Eurex nur limitiert). Stopp-Orders für Spreads gibt es indessen allenfalls in Ausnahmefällen. Spread-Marktorders sind unproblematisch und werden analog zu einfachen Marktorders abgewickelt. Der Limitorder kommt für das Spread-Trading indessen eine besondere Bedeutung zu. Da die Volatilität von Preisdifferenzen im Regelfall erheblich geringer ausfällt als jene von Futureskursen einzelner (singulärer) Positionen, können (und sollten) Spreads allgemein und ungeteilt ohne Nachteil limitiert geordert werden. Zu beachten ist hierbei, dass das Limitum von Spread-Limitorders sich immer richtet auf die Preisdifferenz im maßgeblichen "bid"- und "ask"-Kurs zwischen zwei in Frage stehenden Terminkontraktarten.

Spreads werden eingeleitet, indem eine Kontraktart gekauft (long) und daneben eine andere Kontraktart von verwandter Natur in der dazu jeweils zweckmäßigen Zahl verkauft (short) wird. Zur Einrichtung eines Spreads sind folglich stets mindestens zwei Märkte nebeneinander zu betreten. Bei der Ordererteilung für Spreads in Futures und Optionen wird der Terminmonat des zu kaufenden Kontrakts üblicherweise vor jenem des zu verkaufenden Kontrakts angeführt. Ein hierbei benanntes Preislimit bezeichnet stets eine Prämie (Aufgeld). Beispiel für eine Spread-Limitorder in Futures: "Spread, Buy 2 October18 Cotton and Sell 2 December18 Cotton, 1 Cent above the December Sell-Side". Dieser Spread kommt nur dann zustande, wenn Dezember-Baumwolle wenigstens um 1 US-Cent höher notiert als Juli-Baumwolle. M. a. W. die Preisdifferenz zwischen beiden Kontrakten wird mindestens auf 1 US-Cent (je pound (lb)) des Spreads begrenzt. – Ein weiteres Beispiel für ein Produkt-Spread in Futures: "Spread, Buy 4 November18 Heating Oil Crack, product $ 3 premium".

Alle Spread-Orders gelangen an den Börsen sachlich in der Weise zur Ausführung, dass im Marktprozess beide Einzelpositionen eines eingebrachten Spreads ("beide Beine des Spreads"), und dabei zahlenmäßig im gleichgewichtigen bzw. vorbestimmten Umfange, nach Möglichkeit gleichzeitig zusammengeführt werden.

Um unliebsamen Missverständnissen vorzubauen, sollte bei der Order-Formulierung, wie gesagt, der Name des zu kaufenden Futures (long) als Teil eines Spreads grundsätzlich vorweg genannt werden. Darüber hinaus sollte eine Spread-Order durchweg auch als solche eindeutig bezeichnet werden. Indem Sie eine Order unmissverständlich mit dem einleitenden Wort "Spread" als Spread-Order deklarieren, vereinfachen Sie die weitere Abwicklung und sichern sich gleichzeitig die an vielen Terminbörsen ermäßigten Margin-Erfordernisse für Spread-Positionen. Hinzuweisen ist zu guter Letzt noch darauf, dass die allermeisten der Kommissionshäuser Inter-Markt-Spreads lediglich interessewahrend unter Vorbehalt akzeptieren ("not held"), wonach weder Anspruch noch Gewähr auf Ausführung besteht.

 

Ein Händler, der sich mit dem Plan trägt, an seiner Position in einem nahen Termin eines Futures noch bis unmittelbar vor dessen Fälligkeit festzuhalten, um möglichst gleich zur Zeit der Glattzustellung desselben eine neue, ansonsten identische Position im nachfolgenden Termin aufzubauen (ein Verfahren, das unter dem Namen "roll-over" oder "switching" bekannt ist), wird zur Umsetzung seines Vorhabens zweckmäßigerweise auf eine Switch-Order zurückgreifen wollen. Switch-Orders können, dank einer im Allgemeinen hinter der von Preisdifferenzen zurückbleibenden Volatilität, ebenso gut wie Spread-Orders jederzeit ohne Nachteil in Form einer limitierten Order ausgezeichnet werden. Bei der Ordererteilung für Switches in Futures wird analog zu Spread-Orders der gekaufte Terminmonat gängigerweise vor dem verkauften Terminmonat gestellt, wobei das Preislimit immer eine Prämie bezeichnet.

Ein Beispiel: Ein "position-trader" ist gegen Ende Mai 2017 bei herrschender inverser Zinsstruktur "long" in drei Juni17 T-Bonds, plant indes, seine spekulative Position in diesem Kontraktmarkt noch über den Termin hinaus aufrechtzuerhalten. Er instruiert seinen Broker: "Switch - Please Buy 3 September17 T-Bonds, Sell 3 June17 T-Bonds at 12/32 over". Hiernach werden nur dann drei Juni17 T-Bonds verkauft und dazu gleichzeitig fünf September16 T-Bonds gekauft, wenn die Kursdifferenz zwischen beiden Terminmonaten des T-Bond-Futures 12/32 nicht überschreitet (Hinweis: Der T-Bond-Futures am CBOT der CME Group wird in Zweiunddreißigstel eines vollen Prozentpunktes festgestellt).

Um Missverständnissen vorzubeugen, empfiehlt es sich, wie soeben gesagt, den zu kaufenden Futures als Teil eines Switch stets zuerst anzugeben. Darüber hinaus sollte eine Switch-Order durchweg auch als solche eindeutig benannt werden, indem der Trader fernmündlich erteilte Switch-Orders auch mit dem Wort "Switch" einleitet.

 

 

Im Zuge der Ausführung einer Limitorder wird der Broker seine Bemühungen verstärkt daran wenden, den vom Kunden genannten, oder, wenn es irgend angeht, einen für ihn besseren Kurs ("or better") vom Markt einzuholen. Die Klausel "besser" ist im Falle von Kauf-Limitorders gleichbedeutend mit einem niedrigeren, im Falle von Verkaufs-Limitorders mit einem höheren Ausführungskurs als der vom Auftraggeber vorformulierte Limitkurs.

Zur Erteilung einer vollgültigen Limitorder bedarf es im Allgemeinen der Ergänzung "or better" ausdrücklich nicht (denn durch die Beifügung "or better" wird der Broker fürderhin schlicht nicht härter arbeiten; in vollelektronischen Systemen wird dieses Attribut wiederum nirgendwo benötigt). Eine gelegentliche Ausnahme hiervon beschreibt allerdings der folgende Beispielsfall: Der auf dem Parkett festgestellte Kurs für April-COMEX-Gold notiert augenblicklich 1490,00 (US-$ pro Feinunze). Ein privater Händler, der diesen Kursstand für den Moment für überzogen hält, erteilt daraufhin eine Limitorder, einen April-Gold-Futures zu 1488 "or better" zu verkaufen. Der beauftragte Broker ist hiernach aufgefordert, (nachdem er sich vergewissern konnte, dass es sich tatsächlich um eine Limitorder handelt) den Markt vorher auf bessere Kurse (hier: höhere Kurse) als den festgelegten Limitkurs zu prüfen.

Machen Sie von dem Requisit "or better" also erst dann Gebrauch, wenn der Markt auch wirklich besser ist, da es sonst zu Klärungsbedarf kommen kann, ob es sich bei der infrage stehenden Order de facto nicht doch um eine Stopp-Order handelt, sodass durch diese Verzögerung der richtige Zeitpunkt für eine prompte Ausführung ohne Not ungenutzt verstreicht.

 

Bei der Auftragsart einer Fill-or-Kill-Order (FOK-Order, "quick order") handelt es sich um eine gewöhnliche Markt- oder Limitorder, die eine Einschränkung dahingehend enthält, dass sie an der Börse direkt im ersten Anlauf und zudem kumulativ in vollem Umfange auszuführen ist. Wird eine FOK-Order mit einem Preislimit (Limitorder) versehen, so wird diese nur dann im Markt ausgeführt werden, wenn dies im verlangten Umfang zum genannten Limitkurs oder zu einem für den Auftraggeber günstigeren Kurs möglich ist. Kann der Markt diese Bedingung nicht erfüllen, so wird die "Fill-or-Kill"-Order auf der Stelle storniert. Eine FOK-Order kann aus diesem Grunde auch zu keinem Zeitpunkt Eingang in das Orderbuch einer Börse finden.

Der Limitkurs einer FOK-Order wird sich – wie bei allen Limitorders so hier – aus Gründen der Zweckmäßigkeit an den herrschenden Marktpreis anlehnen. Ein Beispiel: "Sell 5 December17 Silver COMEX at 1550, fill-or-kill", dies bei einem beispielsweisen Kurs des Silber-Futures von derzeit 1549 (US-¢ pro Feinunze). Im Rufhandel wird der "floor broker" nach Entgegennahme der FOK-Order i. d. R. drei Mal direkt hintereinander – aber in einer Aktion –  die Order zum gesetzten Limit (oder besser) auszuführen suchen. In automatisierten Handelssystemen (Computerbörsen) übernimmt demgegenüber die interne Software-Steuerung des Börsensystems diese Aufgabe. Sollte eine Zusammenführung nicht auf Anhieb gelingen, wird, wie soeben erwähnt, die FOK-Order umgehend und vollumfänglich gecancelt. Dabei ist es belanglos, ob gleich nachher oder später ein Handel zum FOK-Order-Limitkurs möglich werden sollte oder nicht.

Die Abwicklung einer FOK-Order selbst erfolgt insgesamt sehr rasch, so dass es sich bei telefonischer Ordererteilung für den Händler lohnen mag, während der Orderausführung am Telefon auf eine Ausführungsbestätigung ("a fill") zu warten.

Eine FOK-Order erweist sich häufig dann als sinnvoll, wenn der Kauf bzw. Verkauf einer ganz bestimmten, vorgegebenen Anzahl von Terminkontrakten bezweckt wird, aufgrund der gerade gegebenen Markverhältnisse indes eine Ausführung zum gesetzten Preis lediglich in einer unliebsamen, da geringeren Zahl vorauszusehen ist. Mit Erteilung einer FOK-Order können Teilausführungen und die hierdurch oftmals verursachten zusätzlichen Handelskosten leicht vermieden werden.

Teilausführungen sind nach dem Vorstehenden bei FOK-Orders prinzipiell nicht erlaubt und damit unzulässig. Doch leider schenken nicht immer alle Regelwerke der Börsen resp. nicht jedes Brokerhaus diesem Leitgedanken der FOK-Order die gebührende Beachtung. Daher empfiehlt es sich in hohem Maße, vor Gebrauch des FOK-Orderzusatzes verlässliche Informationen hierüber einzuholen. – In Rücksicht auf das obige Fallbeispiel wird der Broker sich im Regelfall jedoch beeifern, alle fünf Silber-Futures in einer Aktion gleichzeitig zu verkaufen. Gelingt ihm dies nicht, wird die fragliche Order wegen ihres FOK-Zusatzes sofort aufgehoben.

 

 

 

Gleich der "Fill-or-Kill"-Order ist die IOC-Order ("Immediate-or-Cancel"-Order, auch: "Immediate and Cancel"-Order, oder kurz IC-Order genannt) dem Typ nach als eine eingeschränkte Limitorder einzustufen. Der Orderzusatz IOC verlangt eine sofortige Orderausführung zu den gesetzten Konditionen, und zwar nach Möglichkeit vollständig, sonst immer soweit als möglich. Ein nach Zusammenführung der Order allenfalls verbliebener, unausgeführter Teil wird sofort gelöscht. Der konzeptionelle Unterschied zur "Fill-or-Kill"-Order besteht mithin darin, dass die IOC-Order Teilausführungen mit Absicht zulässt. In der Terminmarktpraxis ist die Möglichkeit einer Teilausführung der Order daher notwendig ins Kalkül mit einzubeziehen.

Ein Beispiel: Ein Investor beauftragt seinen Broker, 10 April-Gold-Futures mit einem Limitkurs von 1490 US-$ zu verkaufen, und zwar mit dem Zusatz "Immediate-or-Cancel". Die Order gelangt nur wenige Augenblicke später auf das Parkett der Terminbörse COMEX. Es kommt ein Handel über lediglich 8 April-Gold-Futures zum Limit-Preis von 1490 US-$ zustande, dann fällt der Kurs auf 1489,80 US-$ zurück. Der verbleibende Teil der Order (also 2 Kontrakte) wird nun sofort gecancelt, und der Anleger erhält eine Ausführungsbestätigung über den Verkauf von 8 April-Gold-Futures zu einem Marktpreis von 1490 US-$. Auch bei der "Immediate-and-Cancel-Order" ist es nebensächlich, ob im Anschluss hieran nochmals ein Handel zum IOC-Order-Limitkurs von 1490 US-$ oder zu einem besseren Kurs möglich gewesen wäre oder nicht.

 

Aufzählung

MTL-Order (Market-to-Limit-Order)

Eine Melange aus Marktorder und einfacher Limitorder verkörpert die Market-to-Limit-Order. Der Zweck einer MTL-Order besteht in vorderster Linie darin, sich den gegenwärtig herrschenden Marktpreis als Ausführungspreis ("execution price") im Tatsächlichen zu sichern. Eine MTL-Order entfaltet ihr volles Wirkungsvermögen erst in rege gehandelten, hochliquiden Märkten. Durch Erteilung einer MTL-Order hält der Händler sich frei von unliebsamen Überraschungen durch unvermittelt einsetzende Kursausschläge, die er andernfalls unter Verwendung einer gewöhnlichen Marktorder etwa bei größerem Orderaufkommen in volatilen Märkten wohl zwangsläufig zu berücksichtigen hätte. So kann es geschehen, dass durch Eintreffen einer größeren Verkaufsorder am Markt der sich neu einstellende Marktpreis weit unter den vorher festgestellten hinabgedrückt wird. Bei der Abfassung einer Market-to-Limit-Order-Order braucht der Auftraggeber keinen Limitpreis zu benennen. Der Limitpreis einer MTL-Order leitet sich selbsttätig her von dem im Zeitpunkt der Ausführung der gegenwärtigen Marktlage entnommenen vorfindlichen besten Angebotspreis ("ask") bzw. vom besten Nachfragegebot ("bid"), wie der folgende Illustrationsfall verdeutlicht:

Der augenblicklich beste Angebotspreis ("offer") für den betrachteten Euro FX Futures beträgt im laufenden Handel, sagen wir, 1,2450. Eine Investor, der zu diesem Kurs 15 Kontrakte abzuschließen wünscht, erteilt umgehend folgende Order: "Buy 15 Euro FX Futures, market to limit". – Zwei Fälle sind nun voneinander zu unterscheiden: 1.) Lautet das dem quotierten Preis von 1,2450 zugeordnete Angebot über 15 Kontrakte oder mehr, wird die Order sehr wahrscheinlich zum vorliegenden Angebotskurs von 1,2450 im Markt ausgeführt werden. Ist dagegen 2.) das zugeordnete Volumen kleiner als 15 Kontrakte, etwa 10 Kontrakte, kann der Investor wohl mit einer Ausführung von 10 Kontrakten zum quotierten Preis von 1,2450 rechnen. Die übrig bleibenden fünf Kontrakte werden automatisch mit einem Limitkurs zum maßgeblichen Teilausführungspreis von hier 1,2450 in das Orderbuch zur späteren Ausführung eingestellt. Sollte sich jedoch kein Angebot zum Limitpreis mehr bilden, bleibt die Restzahl an Kontrakten unausgeführt zurück.

 

Als weitere Varianten zählt die Limitorder noch in ihren Reihen 1.) die CV-Order ("complete volume order"), d. i. eine Markt- resp. Limitorder, die nur bei genügend hoher Marktliquidität an der Börse ausgeführt werden darf, sodass eine Teilausführung praktisch ausgeschlossen ist, und 2.) die zumeist für größere Orders gern verwendete MV-Order ("minimum volume order"), welche die Angabe eines Mindestvolumens erfordert, welches im Falle von Teilausführungen nicht unterschritten werden darf. Der bei Teilausführung nicht berücksichtigte Rest einer MV-Order bleibt als herkömmliche offene Limitorder weiterhin im Orderbuch vermerkt. Beispiel: "Buy 300 September T-Bonds at 115, minimum volume 200". Diese Order wird erst dann ausgeführt, wenn bei einer Teilausführung noch mindestens 200 Kontrakte gekauft werden können. Falls aber das Mindestvolumen unerreichbar sein sollte, wird die MV-Order automatisch gecancelt.

 

Fazit zu den Limitorders: Limitorders existieren, weil im Zeitpunkt der Auftragerteilung der sich wahrhaftig einstellende Marktpreis noch unbekannt ist. Besonders in sehr beweglichen (volatilen) Märkten, aber auch in solchen, die sich in nur wenig ausgefahrenen Geleisen bewegen, bietet die Limitorder dem Händler einen sichernden Schutz vor ungewollt hohen (bei Kauf-Orders) bzw. ungewollt niedrigen Transaktionspreisen (bei Verkaufs-Orders). Der Limito-Preis bildet stets die Grenzmarke der möglichen Ausführungskurse. Eine Limitorder kann daher als Maßnahme zur Beschneidung der Eintrittswahrscheinlichkeit sich unverhofft einstellender, missliebiger Ausführungskurse (Preisrisiko) betrachtet werden. Eine Limitorder ist vorzugsweise dann am Platze, wenn äußerstenfalls zu dem darin spezifizierten, lieber aber zu einem vorteilhafteren Preis ge- bzw. verkauft werden soll. Im Gegensatz zu einer Marktorder kann der Auftraggeber bei Erteilung einer Limitorder indes nicht genug sicher sein, dass seine Order im Marktverkehr zu dem von ihm beanspruchten Kurs Berücksichtigung findet. Er läuft somit Gefahr, leer auszugehen resp. auf seinen Beständen sitzen zu bleiben. So gesehen tauscht der Händler die Hoffnung auf einen besseren Ausführungskurs gegen die Ungewissheit darüber, ob er überhaupt zum Zuge kommt oder eben nicht. Falls dem Händler allerdings alles an der sofortigen Ausführung seiner Order zum herrschenden Kursstand liegt, wird er fast immer zu einer Market-Order Zuflucht nehmen wollen; denn der Einsatz von Limitorders ist, wie in diesem Beitrag darauf hingewiesen, zuweilen mit einem nicht gering anzuschlagenden Ausführungsrisiko ("nonexecution risk") behaftet.

 

 

 

zurück

 

Futures Optionen Hedging Märkte Themen Rat und Tipps Bücher Glossar Links

 

 

 

 

Diagramm

Home Feedback Inhalt Impressum Suchen Content

 

Ihre E-Mail mit Fragen, Anregungen, Kommentaren oder Verbesserungsvorschlägen zu dieser Webseite an: info-d1@deifin.de 
Vervielfältigung nur mit Genehmigung des Verfassers. Bitte beachten Sie auch den Disclaimer und Urheberrechtshinweis
© 2003
2017 Bert H. Deiters
 Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernehme ich keine Gewähr.
Fehler berichtigen.
Stand: 13. November 2017. Alle Rechte vorbehalten.